News-Blog

Kleine Überraschung an den Bondmärkten! Die Zinsen sind zwar immer noch faktisch abgeschafft. Und die EZB kauft nach wie vor Unternehmensanleihen und sorgt damit für teils erhebliche Verzerrungen. Und dennoch hat EZB-Chef Mario Draghi Ende Juni wahrscheinlich eine leichte Änderung des bisherigen Kurses angedeutet. Wie schaut in diesem Umfeld die Prämienstrategie der Wallrich Wolf Asset Management AG aus – wo ja Anleihen neben den Optionsprämien quasi die zweite Renditequelle sind? Fragen dazu von Andreas Franik an Vorstand Ottmar Wolf, verantwortlich für den Fonds „Wallrich Wolf Prämienstrategie“, im TV-Interview – aufgezeichnet auf dem Parkett der Börse Frankfurt. 

 

Weiterlesen: Video-Interview mit Ottmar Wolf: Nach der Portugal-Rede von Mario Draghi: Wohin steuert die EZB?

 

Der Name des „Axxion Focus Prämienstrategie“ wurde geändert in „Wallrich Wolf Prämienstrategie". Am Fondskonzept ändert sich damit natürlich nichts, und weder für Sie noch für Ihre Kunden besteht Handlungsbedarf.

Weiterlesen: Unser Fonds ist umbenannt

 

Qualitätsaktien zeichnen sich unter anderem durch ihre hohe Ertragskraft, solide Wachstumsraten und eine gute Eigenkapitalausstattung aus. Nicht umsonst gelten sie deshalb als verhältnismäßig risikoarme Dividendenpapiere. Da die Bewertung vieler dieser Titel in den vergangenen Jahren allerdings massiv angestiegen ist, muss inzwischen deutlich tiefer in die „Analysekiste“ gegriffen werden, um Qualitätswerte mit attraktivem Chance-Risiko-Profil aufzuspüren. Frank Rothauge vom AHP Aristoteles Fonds erläutert, welche Aspekte hierbei im aktuellen Umfeld zu berücksichtigen sind.

Weiterlesen: Qualitätsaktien – Was jetzt zu beachten ist!

 

Unter dem Motto „Unternehmenskultur im besten Sinne“ zeigen am 24. und 25. Juni 2017 über 30 Unternehmen Kunstwerke, die sonst nicht öffentlich zugänglich sind. Wallrich Asset Management ist auch 2017 mit Werken von Florian Heinke, Helle Jetzig, SEO, Olaf Metzel und vielen mehr vertreten. 

170317 Kunst Privat 01

Weiterlesen: Wallrich Wolf bei „Kunst privat!“ 2017

 

Bei der Vermögensanlage kann ein Blick über den Tellerrand hinaus niemals schaden. Dies gilt umso mehr, wenn es um die Betrachtung von Wertpapiere geht, die bezüglich der Strukturierung und von ihrem Kursverhalten her gewisse Ähnlichkeiten zur eigenen Anlagestrategie aufweisen. Derartige Parallelen sind zwischen Discount-Zertifikaten und der Wallrich Wolf Prämienstrategie unverkennbar.

Weiterlesen: Beliebt und bewährt – Discount-Zertifikate mit hoher Ähnlichkeit zur Prämienstrategie

 

Trotz klar erkennbarer Risiken hat sich der Deutsche Aktienindex zuletzt wieder bis auf wenige Punkte an sein All-Time-High bei 12.390 Punkten vom Frühjahr 2015 herangepirscht. Vor genau zwei Jahren war an dieser Stelle Schluss und es kam zu einem Absturz von über 20% innerhalb weniger Monate. Droht nun ein ähnliches Szenario oder setzt sich die positive Entwicklung trotz bereits erreichter Höhen weiter fort? Auf diese Frage werden wir unter Bezugnahme auf verschiedene quantitative und qualitative Aspekte im Folgenden ausführlich eingehen.

Weiterlesen: 12.000 Punkte – Das Ende der Fahnenstange?

 

Bei der Wallrich Wolf Prämienstrategie spielt die Volatilität eine wichtige Rolle. Da es „die eine Volatilität“ aber nicht gibt, wollen wir im Folgenden auf verschiedene Facetten dieser Risikokennzahl näher eingehen und ihren jeweiligen Einfluss auf Short-Put-Strategien, wie sie beispielsweise beim Axxion Focus (WKN A0M6N1) eingesetzt werden, skizzieren.

Weiterlesen: Die Volatilität, das unbekannte Wesen!

 

»Wallrich Wolf Asset Management AG – Die klassische Frankfurter Vermögensverwaltung ist geprägt durch ihre beiden Köpfe.« Lesen Sie hier oder nach dem Klick, was Private Banker zum Unternehmen, der Performance und die gesellschaftliche Wirkung von Wallrich Wolf zu schreiben hat. 

 

Weiterlesen: Portrait: Private Banker über Wallrich Wolf Asset Management

 

Im Februar wurden die Aktienmärkte weiterhin von der Aufbruchsstimmung in den USA sowie steigenden Gewinnschätzungen angetrieben. Am Bondmarkt nutzen viele Unternehmen das nach wie vor extrem niedrige Zinsniveau um sich billig zu refinanzieren. Sämtliche von der Wallrich Wolf Asset Management AG verwalteten Fonds konnten in diesem Umfeld zulegen und das positive Ergebnis im laufenden Jahr weiter ausbauen.

Weiterlesen: Anhaltende Trump-Euphorie (Markt- und Fondsbericht)

 

2017 könnte das „Schicksalsjahr für den Euro“ werden! So oder ähnlich ist es derzeit in verschiedenen Börsenanalysen zu lesen. Als wesentlicher Grund wird dabei regelmäßig die sehr angespannte wirtschaftliche Lage Südeuropas in Kombination mit dem schwindenden politischen Rückhalt für den Euro und den diversen bevorstehenden Wahlterminen angegeben. Wir wollen am Beispiel Italiens deshalb folgende Fragen diskutieren:

• Was passiert an den Börsen, wenn Italien aus dem Euro austritt?
• Wie wahrscheinlich ist es, dass Italien den Euro verlässt?
• Was bedeutet dies für unser Portfoliomanagement?

Weiterlesen: Euro-Zerfall als Portfoliorisiko?

 

In der Ausgabe „Sondernummer VV17“ empfiehlt das Fachmagazin „Private Banker“ Wallrich Wolf Asset Management für Anleger, die es gerne überschaubar und intelligent haben.

WallrichWolf Private Banker 2017

Weiterlesen: Neue Auszeichnung: Private Banker empfiehlt Wallrich Wolf Asset Management

 

Vergleichsweise unspektakulär sind die Kapitalmärkte ins neue Jahr gestartet. Während der DAX den ersten Börsenmonat 2017 mit einem knappen Plus von 0,47% beendet hat, liegt der Euro Stoxx 50 mit 1,82% im Minus. Gleichzeitig ging die Volatilität weiter zurück, während die positive Stimmung am Credit-Markt angehalten hat. In diesem Umfeld haben sich unsere Investmentfonds überproportional gut entwickelt.

Weiterlesen: Solider Start ins Börsenjahr (Markt- und Fondsbericht)

 

Auf dem FONDS professionell KONGRESS in Mannheim hat Prof. Hartwig Webersinke, Dekan an der Hochschule Aschaffenburg sowie Aufsichtsratsvorsitzender der Wallrich Wolf Asset Management AG, verschiedene Thesen zu künftigen politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen formuliert. Einige Aussagen sind leicht nachvollziehbar, andere werden Sie überraschen und zu Diskussionen anregen.

Weiterlesen: Prof. Dr. Webersinke: Neun (streitbare) Zukunftsaussagen mit hoher Relevanz

 

Hohe Ausschläge, ohne dass sich in die eine oder andere Richtung viel getan hätte. Diese Aktienmarktentwicklung hat sich für die Prämienstrategie bezahlt gemacht. Wie schon in den zurückliegenden vier Jahren schaffte der Axxion Focus Prämienstrategie deshalb auch 2016 neue All-Time-Highs.

Weiterlesen: Ein gutes Jahr für die Prämienstrategie

 

Wahlergebnisse haben oft nur einen relativ geringen und kurzen Einfluss auf die Entwicklung der internationalen Aktien- und Anleihemärkte. Dies hat sich in den vergangenen Monaten mehrfach bestätigt. Dabei könnte nach Brexit und Trump die eigentliche Nagelprobe mit dem italienischen Verfassungsreferendum am 4. Dezember allerdings noch bevorstehen.

Weiterlesen: Nach der Wahl ist vor der Wahl (Markt- und Fondsbericht)

 

Lange Gesichter bei den Clinton-Anhängern, Überraschung bei den Republikanern, steigende Aktienkurse und ein bärenstarker US-Dollar. Zwar weiß niemand genau, was der kommende US-Präsident Donald Trump seinen Wählern und dem Rest der Welt tatsächlichen bescheren wird, zumindest kurz- bis mittelfristig spricht aber vieles für eine deutliche Stimulation der (US-amerikanischen) Wirtschaft. Das sollte den Aktienmärkten zugutekommen, gleichzeitig aber für einen schnelleren Zinsanstieg als ursprünglich erwartet sorgen.

Weiterlesen: Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt! Der Trump-Sieg und seine Folgen

 

Was sind das für Kapitalmärkte! Die Zinsen - faktisch abgeschafft. Die EZB - kauft mittlerweile sogar Unternehmensanleihen. Und selbst unser Bargeld steht zur Debatte. Entwicklungen, die nachdenklich machen – und die diskutiert werden müssen. Heute mit Prof. Hartwig Webersinke, Dekan der Wirtschafts- und Rechtsfakultät der Hochschule Aschaffenburg. Andreas Franik hat ihn auf dem Parkett der Börse Frankfurt getroffen.

 

Weiterlesen: Video-Interview mit Prof. Hartwig Webersinke: Wie kaputt ist unser Finanzsystem?

 

Noch hält die Europäische Zentralbank unverdrossen an ihrer expansiven Geldpolitik fest. Eine weitere Beschleunigung - Stichwort Helikoptergeld - ist zwar nicht ausgeschlossen, früher oder später wird es aber zu einem Richtungswechsel kommen müssen. Darauf sollten sich Anleger rechtzeitig einstellen, rät Ottmar Wolf, Vorstand von Wallrich Asset Management.

Klicken Sie hier, um den gesamten Artikel bei DASINVESTMENT zu lesen

Klicken Sie hier, um eine druckoptimierte PDF-Version des gesamten Artikels von DASINVESTMENT zu laden

Weiterlesen: Steht die EZB-Politik vor einem Richtungswechsel?

 

Führt man sich die potenziellen Belastungsfaktoren für die internationalen Aktienmärkte (z.B. aufkommende Zinsängste, Probleme des europäischen Bankensektors, bevorstehende US-Wahlen, …) einmal genau vor Augen, erstaunt die große Ruhe, die die Börsen seit einiger Zeit an den Tag legen. Fast entsteht der Eindruck einer gewissen Selbstgefälligkeit, aus der es ein unangenehmes Erwachen geben könnte.

Weiterlesen: US-Wahlen voraus (Markt- und Fondsbericht)

 

Noch hält die Europäische Zentralbank unverdrossen an ihrer expansiven Geldpolitik fest. Eine weitere Beschleunigung (Stichwort Helikoptergeld) ist zwar nicht ausgeschlossen, früher oder später wird es aber zu einem Richtungswechsel kommen müssen. Darauf sollten sich Anleger rechtzeitig einstellen.

Weiterlesen: Die EZB-Politik vor dem Richtungswechsel?

 
feed-image Abonnieren Sie hier unseren RSS Feed der Wallrich Wolf Asset Management AG